ABFALLWIRTSCHAFT

Was bedeutet Abfallwirtschaft?
Abfallwirtschaft zielt darauf ab, ihre schädlichen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu verhindern oder zu verringern, und wird in Übereinstimmung mit den Anforderungen der Verordnungen über durchgeführt:
  • Schutz von Wasser, Luft, Boden, Pflanzen und Tieren;
  • Lärm und Gerüche;
  • Schutz der natürlichen Umwelt und besonders schützenswerter Orte.
Abfallwirtschaft bedeutet:
  • die Sammlung;
  • Transport;
  • Verwertung (einschließlich Sortierung);
  • und Entsorgung von Abfällen;
  • einschließlich der Überwachung solcher Maßnahmen und der Nachsorge von Deponien;
  • einschließlich der als Händler oder Makler vorgenommenen Handlungen

Abfallhierarchie
Die Abfallhierarchie ist eine Rangfolge in den Rechtsvorschriften und der Politik zur Abfallvermeidung und -bewirtschaftung:
  • Prävention;
  • Vorbereitung zur Wiederverwendung;
  • Recycling;
  • sonstige Verwertung, z. B. Energierückgewinnung; und
  • Entsorgung.
Die Abfallhierarchie wird durch eine umgekehrte Pyramide dargestellt, bei der die Tätigkeiten mit der höchsten Priorität an der Spitze stehen.
Bei einigen spezifischen Abfallströmen kann von der Hierarchie abgewichen werden, wenn dies durch ein Lebenszykluskonzept für die Gesamtauswirkungen der Erzeugung und Bewirtschaftung dieser Abfälle gerechtfertigt ist.

Bei der Umsetzung der Abfallhierarchie sind die allgemeinen Umweltschutzgrundsätze der Vorsorge und der Nachhaltigkeit, die technische Durchführbarkeit und die wirtschaftliche Tragfähigkeit, der Schutz der Ressourcen sowie die Gesamtauswirkungen auf die Umwelt, die menschliche Gesundheit, die Wirtschaft und die Gesellschaft zu berücksichtigen.

Beispiele für wirtschaftliche Instrumente, die Anreize für die Anwendung der Abfallhierarchie bieten:
  • Systeme der erweiterten Herstellerverantwortung für verschiedene Abfallarten und Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Wirksamkeit, Kosteneffizienz und Governance;
  • Pfandsysteme und andere Maßnahmen zur Förderung einer effizienten Sammlung von Altprodukten und -materialien;
  • Solide Planung von Investitionen in die Infrastruktur der Abfallwirtschaft, auch aus Mitteln der Union;
  • Nachhaltiges öffentliches Beschaffungswesen zur Förderung einer besseren Abfallbewirtschaftung und der Verwendung von recycelten Produkten und Materialien;
  • Auslaufen von Subventionen, die nicht mit der Abfallhierarchie vereinbar sind;
  • Unterstützung von Forschung und Innovation im Bereich fortschrittlicher Recyclingtechnologien und Wiederaufbereitung;

Behandlung von Abfällen
Der Begriff "Abfallbehandlung" umfasst Tätigkeiten mit Abfällen, die in zwei Hauptgruppen unterteilt werden - Wiederherstellung und Entsorgungeinschließlich Vorbereitung vor der Verwertung oder Beseitigung.

Recycling
Recycling bezeichnet jedes Verwertungsverfahren, bei dem Abfallmaterialien zu Produkten, Materialien oder Stoffen für den ursprünglichen oder einen anderen Zweck wiederaufbereitet werden. Der Begriff umfasst die Wiederaufbereitung von organischem Material, nicht aber die energetische Verwertung und die Wiederaufbereitung zu Materialien, die als Brennstoffe oder zur Verfüllung verwendet werden sollen.

Erholung

Erholung bezeichnet jedes Verfahren, dessen Hauptergebnis darin besteht, dass Abfälle einem nützlichen Zweck dienen, indem sie andere Materialien ersetzen, die ansonsten zur Erfüllung einer bestimmten Funktion verwendet worden wären, oder dass Abfälle zur Erfüllung dieser Funktion in der Anlage oder in der Wirtschaft im weiteren Sinne vorbereitet werden.

Rückgewinnung von Material bezeichnet jedes Verwertungsverfahren mit Ausnahme der energetischen Verwertung und der Aufbereitung zu Materialien, die als Brennstoffe oder auf andere Weise zur Energieerzeugung verwendet werden sollen. Dazu gehören u. a. die Vorbereitung zur Wiederverwendung, das Recycling und die Verfüllung.

Verwertungsverfahren (Code R 1-13):
  • R 1 Hauptverwendung als Brennstoff oder sonstiges Mittel zur Energieerzeugung (Dies schließt Verbrennungsanlagen für die Verarbeitung fester Siedlungsabfälle ein, wenn ihre Energieeffizienz bestimmten Kriterien entspricht).
  • R 2 Rückgewinnung/Regenerierung von Lösungsmitteln
  • R 3 Recycling/Rückgewinnung von organischen Stoffen, die nicht als Lösungsmittel verwendet werden (einschließlich Kompostierung und anderer biologischer Umwandlungsverfahren) (Dies umfasst die Vorbereitung zur Wiederverwendung, Vergasung und Pyrolyse unter Verwendung der Bestandteile als Chemikalien und die Rückgewinnung organischer Stoffe in Form von Verfüllung).
  • R 4 Recycling/Rückgewinnung von Metallen und Metallverbindungen (Dies schließt die Vorbereitung zur Wiederverwendung ein.)
  • R 5 Verwertung/Rückgewinnung sonstiger anorganischer Materialien (Hierzu gehören die Vorbereitung zur Wiederverwendung, die Verwertung anorganischer Baustoffe, die Rückgewinnung anorganischer Materialien in Form von Verfüllungen und die Bodenreinigung mit Rückgewinnung des Bodens).
  • R 6 Regenerierung von Säuren oder Basen
  • R 7 Verwertung von Bestandteilen, die zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung verwendet werden
  • R 8 Rückgewinnung von Bestandteilen aus Katalysatoren
  • R 9 Ölraffination oder andere Wiederverwendung von Öl
  • R 10 Bodenbearbeitung, die einen Nutzen für die Landwirtschaft oder eine ökologische Verbesserung bringt
  • R 11 Verwendung von Abfällen, die bei einem der unter den Nummern R 1 bis R 10 aufgeführten Verfahren anfallen
  • R 12 Austausch von Abfällen zur Überführung in eines der unter R 1 bis R 11 aufgeführten Verfahren
  • R 13 Lagerung von Abfällen bis zur Anwendung eines der unter R 1 bis R 12 aufgeführten Verfahren (ausgenommen die vorübergehende Lagerung bis zur Abholung auf dem Gelände, auf dem die Abfälle erzeugt werden)

Entsorgung

Entsorgung jedes Verfahren, bei dem es sich nicht um eine Verwertung handelt, auch wenn das Verfahren als Nebenfolge die Rückgewinnung von Stoffen oder Energie hat. Anhang I enthält eine nicht erschöpfende Liste von Beseitigungsverfahren.

Beseitigungsverfahren (Code D 1 - 15):
  • D 1 Ablagerung in oder auf dem Boden (z. B. auf einer Deponie usw.)
  • D 2 Behandlung im Boden (z. B. biologischer Abbau von flüssigen oder schlammigen Abfällen in Böden usw.)
  • D 3 Tiefeninjektion (z. B. Injektion von pumpfähigen Abfällen in Brunnen, Salzstöcke oder natürlich vorkommende Lagerstätten usw.)
  • D 4 Oberflächenaufstauung (z. B. Ablagerung von flüssigen oder schlammigen Abfällen in Gruben, Teichen oder Lagunen usw.)
  • D 5 Speziell angelegte Deponie (z. B. Ablagerung in ausgekleideten, getrennten Zellen, die abgedeckt und voneinander und von der Umwelt isoliert sind, usw.)
  • D 6 Freisetzung in ein Gewässer außer Meere/Ozeane
  • D 7 Freisetzung in Meere/Ozeane einschließlich Einbringung in den Meeresboden
  • D 8 Biologische Behandlung, die nicht an anderer Stelle in diesem Anhang beschrieben ist und durch die Endverbindungen oder Gemische entstehen, die mit einem der unter D 1 bis D 12 aufgeführten Verfahren entsorgt werden
  • D 9 Chemisch-physikalische Behandlung, die nicht an anderer Stelle in diesem Anhang beschrieben ist und durch die Endverbindungen oder Gemische entstehen, die durch eines der unter D 1 bis D 12 aufgeführten Verfahren (z. B. Verdampfen, Trocknen, Kalzinieren usw.) beseitigt werden
  • D 10 Verbrennung an Land
  • D 11 Verbrennung auf See (Dieser Vorgang ist nach EU-Recht und internationalen Übereinkommen verboten).
  • D 12 Dauerhafte Lagerung (z. B. Einlagerung von Behältern in einem Bergwerk usw.)
  • D 13 Vermengung oder Vermischung vor der Durchführung eines der unter D 1 bis D 12 aufgeführten Verfahren
  • D 14 Umpacken vor der Übergabe an eines der unter D 1 bis D 13 aufgeführten Verfahren
  • D 15 Lagerung bis zur Anwendung eines der unter D 1 bis D 14 aufgeführten Verfahren (mit Ausnahme der vorübergehenden Lagerung bis zur Sammlung auf dem Gelände, auf dem die Abfälle anfallen)

Gebühr für die Abfallentsorgung
Weitere Informationen über die Kommunalabfallsteuer siehe hier.